Willkommen auf der Website der Gemeinde Eggersriet



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
...charmant und erfrischend!
Gemeinde Eggersriet

Schutzverordnung Goldachtobel

Das Goldachtobel ist ein Auengebiet von nationaler Bedeutung. Seit Jahren wird versucht, diesbezüglich eine Schutzverordnung zu definieren. Weil aber die Ausgangslage, der Schutzzweck und auch die Reservate entlang der Goldach sehr unterschiedlich sind, macht es wenig Sinn, dass eine ganzheitliche Schutzverordnung erstellt wird. Jede Gemeinde wird somit nach der Bedeutung des Gewässerbereichs, der Lebensräume und der Geotope eigene Schutzthemen definieren. Dabei kann auf die verschiedenen Tierarten und Pflanzen im entsprechenden Refugium besonders eingegangen werden. Der Gemeinderat hat sich entschieden, die Schutzverordnung vom 21.12.2009 zu ergänzen, indem ein Anhang zur Schutzverordnung das Gebiet Goldachtobel (Gemeindeteil Eggersriet) als Landschaftsschutzgebiet ausscheidet. Dabei geht es darum, dass in besonders empfindlichen Bereichen die nötigen Ruhezonen, die Betretungsverbote, die Leinenpflicht und Ähnliches erlassen werden. Weil aber der wild-romantische Teil des Goldachtobels kaum zugänglich ist, erfreut sich dieser Bereich des Schutzgebietes bereits heute einer guten Schonung. Die natürlichen Prozesse, die Dynamik der Landschaft und der Ufer, welche schlussendlich die Aue prägen, sollen beibehalten werden. Daraus entsteht Geschiebe, welches die Goldach hinuntergetragen wird und wieder neue Überschwemmungsbereiche über Anlandungen ergibt. Dieser natürliche Prozess (Erosion und Ähnliches) soll beibehalten werden. Die grösste Herausforderung für die Gemeinde besteht nicht darin, Eingriffe in das Schutzgebiet abzuwehren oder aktiv darauf einzuwirken, sondern vor allem die Neophyten zu beseitigen, damit die standortbezogenen Pflanzen ihre Grundlage haben.

Die Bevölkerung kann bei diesem Prozess mit guten Ideen oder Vorschlägen mitwirken. Grundeigentümer, Bewirtschafter, Naturverbände oder Jagd- und Fischereivereine können ihre Anliegen deponieren. Im Anschluss daran wird der Gemeinderat die Auswertung dieser Stellungnahmen vornehmen und den Anhang zur Schutzverordnung final ausarbeiten. Die Unterlagen sind auf der Gemeinderatskanzlei einsehbar. Die Eingabefrist läuft bis zum 30.06.2021.



Datum der Neuigkeit 4. Juni 2021
  • Druck Version
  • PDF